Der Anspruch der Arbeitnehmer auf Urlaubsgeld richtet sich nach den in Deutschland erzielten Bruttolöhnen. Der Begriff “Bruttolohn” bezeichnet die Vergütung, die ein Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber für seine Dienstleistungen oder die geleistete Arbeit schuldet. Im Allgemeinen basiert er auf dem Arbeitsvertrag in Verbindung mit den gesetzlichen oder tarifvertraglichen Bedingungen, die in dem Staat gelten, aus dem ein Arbeitnehmer entsandt wird. Wenn allgemein verbindliche Tarifverträge vorsehen, dass gemeinsame Institutionen der Tarifparteien die Verfahren für Leistungen abwickeln, auf die Arbeitnehmer im Zusammenhang mit ihrem Jahresurlaub Anspruch haben (Urlaubskasse), müssen Arbeitgeber, die Arbeitnehmer im Baugewerbe in Deutschland beschäftigen, die einschlägigen Tarifverträge einhalten und Beiträge zur Urlaubskasse leisten. , wie in Art. 8 (1) des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes ( AEntG). Die gleiche Verpflichtung gilt für Agenturen, die Baufirmen Leiharbeitnehmer beliefern. Das Urlaubsfondsverfahren gilt auch für Arbeitgeber, die im Rahmen bilateraler Regierungsvereinbarungen tätig sind. Der Tarifvertrag zur Regelung der Sozialfondsfinanzierungsverfahren verpflichtet Arbeitgeber in der Baubranche mit Wohnsitz im In- und Ausland zur Beitragspflicht an der SOKA-BAU. Wie im entsprechenden Tarifvertrag für den Gerüstbau festgelegt, müssen Arbeitgeber in diesem Sektor – ob in Deutschland ansässig oder im Ausland registriert – stattdessen ihre Beiträge an soKA-GERÜSTBAU entrichten. Bereits gezahlte Urlaubsgelder gelten als Bruttolöhne. Die samtkollektiv vereinbarten Zahlung eines 13.

Monatseinkommens oder einer Unternehmenszahlung ähnlicher Art (Weihnachtsbonus, jährliche Einmalzahlungen), die Vergütung anstelle des Urlaubs sowie die bei Beendigung der Beschäftigung zu zahlenden Trinkgelder sind hiernicht enthalten. Die SOKA-BAU wendet die Urlaubsregelung im Namen der Parteien des Tarifvertrags für die deutsche Bauwirtschaft an. Die SOKA-BAU berät und unterstützt Entsendeunternehmen und ihre Mitarbeiter in allen Fragen rund um das Urlaubssystem in 14 europäischen Sprachen. Sowohl die Bauindustrie als auch der Gerüstbau haben ein Urlaubsgeldfondsverfahren eingeführt. Die Urlaubszahlungen für den Bausektor werden von der SOKA-BAU verwaltet, das entsprechende Verfahren für den Gerüstbausektor von SOKA-GERÜSTBAU. SOKA-BAU und SOKA-GERÜSTBAU sind gemeinsame Institutionen der Tarifvertragsparteien. Gewerbliche Arbeitnehmer haben Anspruch auf bezahlten Urlaub, wenn sie auf Baustellen in Deutschland arbeiten. Um einheitliche Urlaubsregelungen auf deutschen Baustellen zu gewährleisten, gelten für entsandte Arbeitnehmer auch deutsche Gesetze und Tarifverträge für die Bauwirtschaft. Dazu gehört neben dem Anspruch auf bezahlten Urlaub auch ein garantierter Mindestlohn. SOKA-Bau ist keine staatliche Institution; stattdessen wird sie von den Parteien der Lohn- und Gehaltsvereinbarungen betrieben, die in der Bauindustrie gelten.

ludovic
Der Anspruch der Arbeitnehmer auf Urlaubsgeld richtet sich nach den in Deutschland erzielten Bruttolöhnen. Der Begriff 'Bruttolohn' bezeichnet die Vergütung, die ein Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber für seine Dienstleistungen oder die geleistete Arbeit schuldet. Im Allgemeinen basiert er auf dem Arbeitsvertrag in Verbindung mit den gesetzlichen oder tarifvertraglichen Bedingungen, die...